blue

 

ongoing project with Suse Mampel (dance), Antoine Lukac (music) and Gerhard Haug (film)

 

elemental attraction

 

exhibition and performance with George Beasley at Fort Wayne Museum of Art

photos Judy Beasley (Atlanta/Georgia/USA) and Jim Wulpi (Fort Wayne/Indiana/USA)

 

 

absolutely anything about alchemy

video together with Gerhard Haug including the Phoenix performance

 

 

Europia

 

ongoing project about change and appearance of myth and construction of Europe

 

marge de liberté

 

artistic discourse with Daniel Orson Ybarra (Geneva Switzerland and Berlin)

 

phoenix

 

iron casting and performance project with Coral Lambert (NYC/USA), Jenny Hager (FL/USA), Cynthia Handel (MO/USA), Andreas Glaser (Switzerland) and Gerhard Haug (Germany)

 

 

 

 

 

 the performances at the Sculpture Park Pedvale/Latvia and the Spoerri Garden in Italy

 

q.e.d

 

Als Schüler war man sehr glücklich, wenn man unter einen logischen naturwissenschaftlichen Beweis q.e.d. oder w.z.b.w., was zu beweisen war, schreiben durfte.Dabei hat das nichts mit der Sprengkraft der Beweise zu tun, die früher Planetenforscher u. ä. mit dem Leben bezahlten.Im Katalog zur Ausstellung gibt es eine absurde Version des „Hexenbeweises“. Schon das Original (sie schwimmt-ist eine Hexe-gehört auf den Scheiterhaufen, sie schwimmt nicht…) lässt uns heute den Kopf schütteln. Aber Monty Python gelingt der Aberwitz in Perfektion.In Zeiten, wo wir den Bildern als Beweis nicht mehr trauen, dienen Twitter-Meldungen als Quelle für unsere angesehensten Nachrichtensendungen. Telegene Übermittler der ausgerufenen Jasmin-Revolution erhalten den Friedensnobelpreis.Im Kunstgeschäft wird häufig gerade mit der Lücke zwischen einem nonchalant präsentierten Werk und dem Listenpreis/Artist-Ranking Verunsicherung erzeugt, die glänzende Verkäufe an besonders diejenigen garantiert, die sich im Wirtschafts- und Geschäftsleben wie Fische im Wasser bewegen.Hektisch zusammengekaufte Zeitgenossen werden durch promovierte Kunstwissenschaftler legitimiert, Lebensläufe an arrivierten Ausstellungsorten entlang konstruiert (von diesem Stuhltanz nehme auch ich mich nicht aus).In Zeiten, wo einem vermittelt wird, dass alles möglich, aus eigener Kraft machbar oder wenigstens showbiz-artig vorführbar ist, gibt es viele Menschen, die sich ihrer selbst vergewissern müssen:Einige gehen ins Fernsehen, um mit der gefilmten Wirklichkeit ihre Existenz zu beweisen. Manche schnitzen ihren Namen in berühmte Bauwerke (absurde Version davon in den beiden Bildteilen „Napoleon….“, wo es die kraftvolle Unterschrift nach Krönung und ein zittriges Gekrakel nach seiner Niederlage gibt- auf einem Eisberg als Achillesferse unserer Gesellschaft. Andere, wie das Ausgangs-Porträt-Modell bei „Solar Plexus“ lassen sich Zugehörigkeitszeichen in die Haut gravieren, ein Symbol am anderen…letztendlich verschwindet der Körper hinter den großartigen räumlich abschattierten Bildern.Beweise werden „für“ und „gegen“ angestrengt. Besonders die Religionen sind meist darauf bedacht, ihren Gottesbeweis so anzulegen, dass alle anderen Theologien als „nicht existenzberechtigt“ dargestellt werden. Aber gerade bei den sich heftig beargwöhnenden Christen und Anhängern des islamischen Glaubens ähneln sich die Ausgangsmomente so sehr, dass ich eine Kirchenglocke und ein berühmtes Minarett wie die berühmten untrennbaren Magdeburger Halbkugeln zusammengefügt habe (q.e.d. Versuch, Skulptur).Aber nun zurück zu den geschriebenen Beweisen. In meinen 2 Studienjahren der Naturwissenschaft kam ich in Berührung mit spannenden, kniffligen Beweisaufgaben wie der Riemann´schen Vermutung, Problemen, die die Wissenschaft vorantreiben, die Spannung erhalten.Deshalb gibt es am Ausgang die fiktiven Banknachbarergebnisse zweier Genies, die  Skribbelzeichnungen/-drucke „Darwin und Freud pflanzen einen Baum“. Mal sehen, was er für Blüten treibt.

 

(Ansprache zur Initialausstellung im Kunstverein Schallstadt)

 

we see heaven upside down

 

photo by Jeff Cravotta

 

 

 

text by MyLoan Dinh of Moving Poets (http://www.movingpoets.org/concrete5/index.php/programs/heavenusd)

 

migration I II and III

 

"Our vision is to create a body of expressive work through drawings, paintings, photography, sculptural installations and other art forms that open/stimulate the dialogue between identity, displacement, journey and hope. The goal is to construct a mental, physical and emotional navigational experience."

 

We See Heaven Upside Down

 

Paradoxically, to internalise the discovery that another person is a stranger, with their own inner-life and uniquely ''other'' perspective, is a rare but real contact with another subjectivity; our differences define both our individualism as well as our inseparable connection. This dichotomy between how we strive to shape our own lives individually towards our own goals and how we interact with strangers in a common space lies at the heart of the human condition, and it becomes particularly pronounced in times of mass migration, when cultures of apparent contrast are forced to interlace with one another.

 

We See Heaven Upside Down is a dialogue responding to the contemporary yet also, in fundamental ways, reoccurring challenges of identity, migration and displacement related to the unique human experience.
Based on an idea by painter MyLoan Dinh - herself a refugee of the Vietnam war - and a collective concept with artist/educator Lee Baumgarten, it develops as an international collaboration of minds to stimulate conversation and understanding, with the intent to draw a supportive, connecting line between displacement, individuals and their journey. Essentially, the project strives to spur moments of genuine and raw empathy in our often hectic and confusing times.

 

What we see, depends on where we stand. The project includes perspectives from non-migratory, immigrant and refugee backgrounds and has several objectives:
- shifting our perspectives to bring us closer towards understanding others with different circumstances and life experiences
- breaking down barriers surrounded by fears, misconceptions, stereotypes and prejudices
- offering opportunities to those who have experienced the emotional disorientation and trauma of flight to employ their creative abilities/strength and share their individual stories with the community

 

"Migration is - and always has been - a fundamental part of human life. People move to escape conflict and brutality but also to improve their opportunities and in search of a better life; historically such mobility has contributed to development, growth and more broadly to economic and social change for individuals and societies. Yet managing global migration is not without its challenges, as recent events in Europe and beyond demonstrate." The Overseas Development Institute (ODI)

 

All photos without extra credit are made by Gerhard Haug, Berlin